Pressemitteilung

16.12.2020 – Ein Zukunftsrahmen für die Schweiz und die #NextGenerationCH

Bern, 16. Dezember 2020 – Während die eidgenössischen Räte über das institutionelle Rahmenabkommen debattieren, erinnern die VertreterInnen der Nebs zusammen mit ParlamentarierInnen aus SP, Grüne, glp, CVP und FDP im Bundeshaus sowie in den sozialen Medien daran: Das Abkommen ist vor allem eine Chance – ein Zukunftsrahmen für unser Land und die #NextGenerationCH.

Die Schweiz ist europäisch. Geographisch liegt sie im Herzen Europas, mit ihren vier Landessprachen ist sie ein kultureller „Melting pot“. Die historische Verknüpfung und die Bedeutung der umliegenden Länder waren schon seit Jahrhunderten elementare Faktoren für die Geschichte der Schweiz. Unsere Wirtschaft ist auf europäischer Ebene stark integriert und die Schweizer Bevölkerung ist mit ihren Nachbarstaaten eng verbunden. Genauso ist es auch umgekehrt: in den EU-Mitgliedsstaaten leben über 470’000 SchweizerInnen.

Mit dem institutionellen Abkommen schaffen wir einen Zukunftsrahmen, der Chancen für uns, unser Land und die nächsten Generationen ermöglicht. Es werden neue Marktzugangsabkommen zu verhandeln sein (z.B. Stromabkommen, Gesundheitsabkommen oder der Marktzugang für die Kreativwirtschaft). In einer Welt, die vor neuen Herausforderungen steht, ist Zusammenarbeit auf internationaler Ebene unerlässlich geworden. Dies gilt auch für die Schweiz. Der Abschluss eines institutionellen Abkommens öffnet die Tür zu neuen Möglichkeiten für Austausch, Zusammenarbeit und Beteiligung – im gemeinsamen Interesse.

Die Neue Europäische Bewegung Schweiz (Nebs) setzt sich deshalb für eine zukunftsfähige Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedstaaten ein. Der Abschluss eines institutionellen Abkommens zwischen der Schweiz und der EU wird den bilateralen Weg sichern und die weitere europäische Integration unseres Landes gewährleisten. Unsere Zukunft und insbesondere die der künftigen Generationen steht auf dem Spiel. Wir alle sind EuropäerInnen.